Investitionen und Verfahrenskosten für die Feldbewässerung

  • Heinz Sourell
  • Till Belau
  • Norbert Fröba

Abstract

In trockenen Jahren ist die Feldberegnung von existenzieller Bedeutung für die Landwirtschaft und den Gartenbau. Aber auch in Jahren mit durchschnittlichen Regenmengen leistet sie einen positiven Beitrag zur Ertrags- und Qualitätssicherung. Im Folgenden werden die verschiedenen Bau- und Arbeitsweisen für die Wasserbereitstellung und die Wasserverteilung beschrieben und der Kapitalbedarf sowie die Verfahrenskosten ausgewiesen. Bei ungünstigen Verhältnissen kann die Wasserbereitstellung über 50 % der gesamten Investitionskosten einer Bewässerungsanlage ausmachen. Noch entscheidender als der Kapitalbedarf sind jedoch die jährlich für die Bewässerung anfallenden Kosten. Sie liegen je nach eingesetztem Verfahren zwischen 200 und 1 350 Euro pro Hektar und Jahr.
Veröffentlicht
2010-06-28
Zitationsvorschlag
Sourell, H., Belau, T., & Fröba, N. (2010). Investitionen und Verfahrenskosten für die Feldbewässerung. LANDTECHNIK, 65(3), 189–193. https://doi.org/10.15150/lt.2010.483
Rubrik
Fachartikel