Mineraldüngung an den Feldgrenzen

  • Johannes Marquering
  • Bernd Scheufler

Abstract

Für die Mineraldüngung werden vorzugsweise Zentrifugaldüngerstreuer eingesetzt. Spezielle Grenzstreuvorrichtungen sind erforderlich, um die Überlappungsbereiche des Streufächers einzuschränken. Sie unterscheiden sich hinsichtlich Verteilqualität, Komfort und Kosten. In der Norm EN 13739-I/II ist festgelegt, welche Kriterien beim Streuen an den Feldgrenzen erfüllt sein müssen. Neuere Entwicklungen ermöglichen die automatisierte Betätigung der Grenzstreueinrichtung in Verbindung mit einer optimalen Überlappung im Vorgewende.
Veröffentlicht
2006-02-27
Zitationsvorschlag
Marquering, J., & Scheufler, B. (2006). Mineraldüngung an den Feldgrenzen. LANDTECHNIK, 61(1), 16–17. https://doi.org/10.15150/lt.2006.1038
Rubrik
Fachartikel

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in