Wasserstoff als Zusatz für biogasbetriebene Blockheizkraftwerke

  • Helmut Eichert
  • Richard Jarnovics

Abstract

Der Einsatz von Wasserstoff als Additiv in Verbrennungsmotoren verspricht für gasbetriebene BHKW-Anlagen eine Verringerung der schädlichen Abgasbestandteile sowie eine Steigerung des Wirkungsgrades. Der Einsatz von Wasserstoff wurde daher gezielt am Motorenprüfstand auf die Formaldehydbildung untersucht. Die Versuche erfolgten für Erdgas und zwei Biogasarten mit einem Wasserstoffanteil von 0, 3, 6 und 9 Vol.-%. Ausgangspunkt für die Optimierung waren die Abgasgrenzwerte der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft). Es ist gelungen den Motor so einzustellen, dass sich Formaldehyd (HCHO) reduziert, ohne dass der Wirkungsgrad verschlechtert wird.
Veröffentlicht
2013-10-28
Zitationsvorschlag
Eichert, H., & Jarnovics, R. (2013). Wasserstoff als Zusatz für biogasbetriebene Blockheizkraftwerke. LANDTECHNIK, 68(5), 316–321. https://doi.org/10.15150/lt.2013.244
Rubrik
Fachartikel