Zweiphasiges Biogasverfahren: Hydrolyse unterschiedlicher Substrattypen

  • Carmen Marín Pérez
  • Andreas Weber

Abstract

Bei einem zweiphasigen Biogasprozess laufen die einzelnen Phasen der anaeroben Vergärung räumlich getrennt ab, sodass die Prozessbedingungen an die spezifischen Anforderungen der beteiligten Mikrobiologie angepasst werden können. Zielsetzung ist es dabei, die Säurekonzentration durch eine gezielte Einstellung des pH-Wertes in der Hydrolysestufe zu kontrollieren. Die produzierten Säuren können zwischengespeichert werden, um nachfrageabhängig Biogas bzw. Strom zu produzieren. In der vorliegenden Studie wurden zwei Substratvarianten untersucht: ein schwer sowie ein leicht zu vergärendes Substrat. Steigende pH-Werte in der Hydrolysestufe beider Varianten waren mit einer gesteigerten Säurekonzentration bzw. einem höheren Abbaugrad verbunden. Dabei konnte bei steigenden pH-Werten eine Tendenz zu einem verbesserten Aufschluss der Hemicellulose sowie der Cellulose aufgezeigt werden. In der Methanstufe entstand ein Biogas mit einem Methangehalt von bis zu 80 %.
Veröffentlicht
2013-08-26
Zitationsvorschlag
Marín Pérez, C., & Weber, A. (2013). Zweiphasiges Biogasverfahren: Hydrolyse unterschiedlicher Substrattypen. LANDTECHNIK, 68(4), 252–255. https://doi.org/10.15150/lt.2013.235
Rubrik
Fachartikel

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in