Integration mobiler Arbeitsmaschinen in landwirtschaftliche Geschäftsprozesse durch den Einsatz kontextsensitiver Systeme

  • Thilo Steckel
  • Frank Claussen
  • Werner Fitzner

Abstract

Ein wesentliches Merkmal landwirtschaftlicher Geschäftsprozesse ist der Einfluss durch nicht planbare Ereignisse. Um diese Prozesse im informationstechnischen Sinne zu beherrschen ist es erforderlich, eine konsistente Struktur zur Beschreibung und Modularisierung von Leistungen und Prozessen zu entwickeln. Auf Grundlage dieser Struktur werden im Anschluss Prozesse modelliert. Zur Ausführung der Prozesse wird eine serviceorientierte Architektur entwickelt, die eine Anwendung im Umfeld mobiler Maschinen ermöglicht. Wesentlich ist hierbei die Fähigkeit, auftretende Kontexte zu registrieren (context-awareness) und durch Auswahl geeigneter Teilprozesse eine darauf basierende adaptive Verhaltensweise (context-driven) zu erreichen. Durch die Modularisierung entstehen zahlreiche generische Bausteine, die für neue Anwendungsfälle genutzt werden. Damit ist eine Grundlage zur Unterstützung vielfältiger Geschäftprozesse bei Landwirten und Lohnunternehmern geschaffen.
Veröffentlicht
2009-08-31
Zitationsvorschlag
Steckel, T., Claussen, F., & Fitzner, W. (2009). Integration mobiler Arbeitsmaschinen in landwirtschaftliche Geschäftsprozesse durch den Einsatz kontextsensitiver Systeme. LANDTECHNIK, 64(4), 260–263. https://doi.org/10.15150/lt.2009.677
Rubrik
Fachartikel