Mischvorgang in einem Direkteinspeisungssystem

  • Jiri Vondricka
  • Peters Schulze Lammers

Abstract

Um die Ansprechzeiten bei Direkteinspeisungssystemen zu reduzieren, muss der Einspeisungsort dicht an die Düsen verlegt werden. Diese Anordnung schränkt die Fähigkeit des Systems für einen vollständigen Mischvorgang zwischen dem Träger (Wasser) und dem Pflanzenschutzmittel durch natürliche Turbulenz stark ein. Der Beitrag befasst sich mit dem Mischvorgang im Düsenträger und den Methoden die Spritzbrühe zu homogenisieren.
Veröffentlicht
2008-04-28
Zitationsvorschlag
Vondricka, J., & Schulze Lammers, P. (2008). Mischvorgang in einem Direkteinspeisungssystem. LANDTECHNIK, 63(2), 98–99. https://doi.org/10.15150/lt.2008.787
Rubrik
Fachartikel