Dynamik der Geruchsfreisetzung aus einem Schweinestall

  • Gregor Brose
  • Eberhard Hartung

Abstract

Die Geruchsemissionen aus Schweineställen unterliegen aufgrund variierender Betriebsbedingungen starken Schwankungen. Genauere Kenntnisse über die Dynamik der Geruchsemissionen sind für eine geeignete Wahl repräsentativer Probenahmezeitpunkte und zur realistischeren Berechung und Beurteilung von Geruchsimmissionen erforderlich. Die Datenbasis zur Dynamik von Geruchsemissionen ist aber sehr unbefriedigend [1, 2]. Das Untersuchungsprogramm des vorgestellten Projektes umfasst die Messung jahreszeitlicher (Mastverlauf), tageszeitlicher und kurzfristiger (Fütterung) dynamischer Effekte der Geruchsfreisetzung. Parallel zur "klassischen" Olfaktometrie wird eine "elektronische Nase" mit einem Chemosensor-Array von zehn Metalloxid-Sensoren eingesetzt. Erste Ergebnisse zeigen deutlich das Potential von "elektronischen Nasen", dynamische Veränderungen der Geruchsstoff- und Gaszusammensetzung zu messen. In einem zweiten Teil sollen durch problemangepasste Auswertemethoden mögliche Zusammenhänge zwischen den Sensorsignalen der "elektronischen Nase" und den olfaktometrisch analysierten Geruchskonzentrationen ermittelt werden.
Veröffentlicht
2001-12-17
Zitationsvorschlag
Brose, G., & Hartung, E. (2001). Dynamik der Geruchsfreisetzung aus einem Schweinestall. LANDTECHNIK, 56(6), 408–409. https://doi.org/10.15150/lt.2001.1823
Rubrik
Fachartikel

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

1 2 3 4 > >>