Neuer Mähdrescher­Reinigungsversuchsstand

  • Albert Stoll
  • Yuanguo Zhao Heinz Dieter
  • Kutzbach

Abstract

Großmähdrescher sind heute mit zahlreichen rotierenden Trennelementen im Dreschwerk und zum Teil auch für die Restkornabscheidung ausgerüstet. Diese zerkleinern das Stroh stärker, was die Reinigungsanlage belastet und zu höheren Kornverlusten führt. Die Reinigungsanlage stellt deswegen besonders unter trockenen Erntebedingungen den Durchsatzengpass dar und begrenzt die Leistungsfähigkeit der Maschine. In Hohenheim wurde ein Grundlagenversuchsstand zur Durchführung von Reinigungsuntersuchungen entwickelt. Mit ihm kann das Zusammenwirken von Vorbereitungsboden, Fallstufen, Sieb und Luftrührung unter dem Sieb untersucht werden.
Veröffentlicht
1999-02-22
Zitationsvorschlag
Stoll, A., Heinz Dieter, Y. Z., & Kutzbach. (1999). Neuer Mähdrescher­Reinigungsversuchsstand. LANDTECHNIK, 54(1), 28–29. https://doi.org/10.15150/lt.1999.2332
Rubrik
Fachartikel