Sauen im Wartestall

  • Sonja Schuch
  • Bernhard Haidn

Abstract

Sauen müssen im Reproduktionszyklus mindestens vier Wochen lang täglich freie Bewegung erhalten. Deshalb sind neue Haltungstechniken zur Gruppenhaltung von Sauen im Wartestall für Landwirte von großem Interesse. Im Wesentlichen kommen drei Verfahren in Betracht: die Gruppenhaltung mit Selbstfangfressständen, mit Abruffütterung oder mit Dribbelfütterung. Die drei Gruppenhaltungsverfahren werden hinsichtlich ihres Fütterungsprinzips, ihrer technischen Ausstattung, Arbeitswirtschaft und Wirtschaftlichkeit verglichen. Es finden sich Angaben über das Produktionsmanagement über die Gruppengröße und über die erforderliche Bestandesgröße.
Veröffentlicht
1997-10-27
Zitationsvorschlag
Schuch, S., & Haidn, B. (1997). Sauen im Wartestall. LANDTECHNIK, 52(5), 258–259. https://doi.org/10.15150/lt.1997.2512
Rubrik
Fachartikel

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

1 2 > >>