Rekultivierung von Kurzumtriebsplantagen

  • Hans Hartmann
  • Bernhard Mayer

Abstract

Zum Umbruch von Pappel- und Weidenkulturen wurden verschiedene Geräte und Maßnahmen erprobt. Durch einen oberflächigen Mulchgang (Forstmulcher) wird lediglich eine etwa 35 %ige Reduzierung der Triebzahl erzielt. Die Verwendung einer Forstfräse (40 cm Bearbeitungstiefe) erreicht dagegen eine 80 %ige Abtötung. Kombinationen dieser beiden Maßnahmen sowie der zusätzliche Anbau einer Folgekultur sind nochmals wirksamer. Aus Zeitmessungen sowie dem Kostensatz für den Maschineneinsatz errechnen sich Umbruchkosten von meist unter 1000,- DM/ha.
Veröffentlicht
1997-02-24
Zitationsvorschlag
Hartmann, H., & Mayer, B. (1997). Rekultivierung von Kurzumtriebsplantagen. LANDTECHNIK, 52(1), 26–27. https://doi.org/10.15150/lt.1997.2580
Rubrik
Fachartikel