Zeitschriftenrichtlinien und Publikationsprozess

Konzept

Die LANDTECHNIK ist eine wissenschaftliche Open-Access-Zeitschrift, die Studien und Ergebnisse aus der angewandten Forschung der Agrartechnik veröffentlicht. Das Themenspektrum reicht von der Methodenentwicklung und Versuchstechnik über den Technikeinsatz im Pflanzenbau, in der Tierhaltung und bei der Energieproduktion bis zur Umwelttechnik und Informationstechnologie. Wir unterstützen Wissenschaftler und Nachwuchskräfte aus Forschungsinstituten, Industrie und Unternehmen der Landtechnik bei der Veröffentlichung ihrer Projekte, um den interdisziplinären Austausch neuer Erkenntnisse in der Agrartechnik weiterzuentwickeln.

Peer-Review-Vorgang

Die bei der LANDTECHNIK eingereichten Artikel werden in einem Peer-Review-Prozess begutachtet, um die wissenschaftliche Qualität der Beiträge zu bewerten.
Jeder Artikel wird zunächst von der Redaktion auf seine Eignung für die LANDTECHNIK geprüft und dann durch mindestens zwei Wissenschaftler begutachtet, die der geschäftsführende Herausgeber (KTBL) auswählt. Nach Abschluss des Reviews erhält der Autor das Ergebnis und die Anmerkungen der Gutachter.
Die Artikel werden im Single-Blind-Verfahren beurteilt. Kriterien sind die inhaltliche Qualität (Methoden und Ergebnisse), die Bedeutung für die Wissenschaft, Industrie und landwirtschaftliche Praxis sowie die Qualität der Darstellung.

Dem korrespondierenden Autor wird nach der Begutachtung mitgeteilt, ob der Beitrag

  • ohne Änderungen angenommen,
  • mit geringfügigen Änderungen angenommen,
  • mit umfangreichen Änderungen und weiterer Begutachtung angenommen oder
  • abgelehnt wird.

Im Falle einer Veröffentlichung wird im Beitrag vermerkt,

  • wann der Artikel eingegangen ist,
  • wann er akzeptiert wurde und
  • wann er online veröffentlicht wurde.

Erscheinungsfrequenz

Die Beiträge der Landtechnik werden kontinuierlich online veröffentlicht. Alle 2 Monate werden die veröffentlichten Beiträge zu einer Ausgabe zusammengefasst. Die Landtechnik erscheint sechs Mal jährlich.

Autor/innen, die in dieser Zeitschrift publizieren möchten, stimmen den folgenden Bedingungen zu:
Die Autor/innen behalten das Copyright und erlauben der Zeitschrift die Erstveröffentlichung unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung, die es anderen erlaubt, die Arbeit unter Nennung der Autor/innenschaft und der Erstpublikation in dieser Zeitschrift zu verwenden.
Die Autor/innen können zusätzliche Verträge für die nicht-exklusive Verbreitung der in der Zeitschrift veröffentlichten Version ihrer Arbeit unter Nennung der Erstpublikation in dieser Zeitschrift eingehen (z.B. sie in einer Sammelpublikation oder einem Buch veröffentlichen).
Die Autor/innen können ihren Beitrag in dieser Zeitschrift online veröffentlichen (z.B. auf den Homepages von Institutionen oder auf ihrer eigenen Homepage), weil so produktive Austauschprozesse wie auch eine frühe und erweiterte Bezugnahme auf das veröffentlichte Werk gefördert werden (siehe The Effect of Open Access).

Open-Access-Richtlinie

Open Access "Goldener Weg"

Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt. Die Beiträge der Autoren sind unmittelbar nach der Veröffentlichung online verfügbar.

Selbstarchivierung

Die LANDTECHNIK als grüne Zeitschrift in der Datenbank von Sherpa/RoMEO gelistet:

  • Autoren können das Pre-print archivieren (Manuskript vor dem Review)
  • Autoren können das Post-print archivieren (Manuskript nach dem Review)
  • Autoren können die Verlagsversion (PDF) archivieren

RoMEO ist eine Datenbank für die Regelung von Verlagsrechten und Selbstarchivierung, die von der University of Nottingham verwaltet wird.

Langzeitarchivierung

Alle Beiträge werden in elektronischer Form bei der Deutschen Nationalbibliothek langzeitarchiviert.

Veröffentlichungsgebühren

Für die Veröffentlichung von Beiträgen in der LANDTECHNIK werden keine Veröffentlichungsgebühren erhoben.

Herausgeber

Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL)
Bartningstraße 49
64289 Darmstadt,
Tel.: +49 (0) 6151 7001-0
Fax: +49 (0) 6151 7001-123
E-Mail: ktbl@ktbl.de
www.ktbl.de


Bauförderung Landwirtschaft e.V. (BFL)
Nevinghoff 40
48147 Münster
Telefon: + 49 (0) 251 703898-38
Fax: + 49 (0) 251 703898-39
E-Mail: info@bfl-online.de
www.bfl-online.de


Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI-MEG)
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 6214-2 66
Fax: +49 (0) 211 6214-1 77
E-Mail: meg@vdi.de
www.vdi.de/meg


Fachverband Landtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA)
Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt
Telefon +49 (0) 69 6603-1304
Fax +49 (0) 69 6603-1464
E-Mail: landtechnik@vdma.org
lt.vdma.org

 

Wissenschaftlicher Beirat

Prof. Dr. Thomas Amon
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.

Prof. Dr. Heinz Bernhardt
Technische Universität München

Prof. Dr.-Ing. Stefan Böttinger
Universität Hohenheim

Prof. Dr. habil. Gerhard Breitschuh

Prof. Dr. habil. Wolfgang Büscher
Universität Bonn

Dr. Markus Demmel
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Prof. Dr. Reiner Doluschitz
Universität Hohenheim

Dr.-Ing. Detlef Ehlert

Prof. Dr. Ludger Frerichs
Technische Universität Braunschweig

Prof. Dr. Eva Gallmann
Universität Hohenheim

Prof. Dr.-Ing. Marcus Geimer
Karlsruher Institut für Technologie

Dr. Heiko Georg
Johann Heinrich von Thünen-Institut

Dr. Martin Geyer
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.

Prof. Dr. Jürgen Hahn

Prof. Dr. Oliver Hensel
Universität Kassel

Prof. Dr.-Ing. Thomas Herlitzius
Technische Universität Dresden

Prof. Dr. Engel F. Hessel
Universität Göttingen

Prof. Dr. habil. Bernhard Hörning
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Prof. Dr.-Ing. Bernd Johanning
Hochschule Osnabrück

Prof. Dr. Thomas Jungbluth
Universität Hohenheim

Prof. Dr.-Ing. Till Meinel
Fachhochschule Köln

Prof. Dr.-Ing. Henning Jürgen Meyer
Technische Universität Berlin

Prof. Dr. Joachim Müller
Universität Hohenheim

Prof. Dr.-Ing. Axel Munack

Dr. Stefan Neser
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Prof. Dr. Thomas Rath
Hochschule Osnabrück

Prof. Dr. Yves Reckleben
Fachhochschule Kiel

Prof. Dr. Matthias Schick
AgroVet-Strickhof, Lindau

Prof. Dr.-Ing. Peter Schulze Lammers
Universität Bonn

Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz
Hochschule Geisenheim University

Prof. Dr. habil. Joachim Spilke
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Ir. Herman Van den Weghe

Prof. Dr. Klaus Vorlop

Dr. Jens Karl Wegener
Julius Kühn-Institut

Dr. Georg Wendl
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Prof. Dr. Karl Wild
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden